White Paper: IIoT für OEMs Herunterladen
21-07-2020
3 min. Lesezeit
Julia Weijs

Dorset Group: Von rohen Systemdaten zu optimalen Prozessen

Die Überwachung und Aggregation von Rohdaten von Trocknungsanlagen über die IXON Cloud-API ermöglicht proaktiven Service und bessere Erkenntnisse für den Vertrieb.

Die Dorset Group ist nicht nur Anbieter und Hersteller von Luftreinigungssystemen und RFID-Produkten, sondern auch marktführend in Trocknungsanlagen für Biomasse. Diese „Green Machines“ wandeln Abfall und Mist in Biomaterial (z. B. Pellets) um. Die Restwärme wird als Energiequelle genutzt. Dies gewährleistet einen niedrigen Energieverbrauch und geringere Staubemissionen in Landwirtschafts- und Tierhaltungsbetrieben.

Die Entscheidung, Daten aus Systemen zu erfassen, erwies sich als erfolgreicher Schritt und entspricht dem Innovationstrieb der Dorset Group.

Gärresttrockner der Dorset Group Gärresttrockner der Dorset Group

„Die Bereitstellung von globalem Support war bereits Teil des Dorset-Servicepakets für Fernsteuerung und ortsferne Behebung von Softwarefehlern“, sagt Chris Lam, Data Engineer bei der Dorset Group. Aufgrund der Datenanforderungen entschied sich Dorset für den Einsatz von IXON Cloud.

IXON bietet eine zentrale Plattform für Fernzugriff und Datenüberwachung, ist schnell, stabil und zukunftssicher.

Chris Lam
Data Engineer bei der Dorset Group

Die erste Aufgabe von Chris Lam bestand darin, Erkenntnisse zur Optimierung der Vertriebs- und Kundensupportteams zu gewinnen. „Die Daten aus den Anlagen helfen dabei. In der Anfangsphase, also nach der Inbetriebnahme neuer Anlagen oder Module, geht es um Überwachung und Kontrolle. Später verlagert sich der Schwerpunkt auf die Erfassung von Rohdaten für Analysen und Anlagenvergleiche“, erklärt Lam.

Zunächst werden die Rohdaten aus der Siemens-SPS der Trocknungsanlage über den IXrouter auf der IXON Cloud-Plattform verfügbar gemacht. Dazu gehören Messwerte von Sensoren, Stillstandzeiten und Alarmfehlercodes.

Chris Lam hat einen Prototyp für die Erfassung von Stammdaten und Anlagenvergleiche in Power BI erstellt. „Über die IXON-API rufen wir Daten aus allen unseren Anlagen ab. Diese Informationen werden dann zentral in einer lokalen SQL-Datenbank gespeichert. Die Daten werden täglich mit einem Python-Skript in Power BI importiert“, erläutert Lam.

 

Ziel ist es, Fehler proaktiv zu lösen und schnell Zugriff auf alle Anlagen im Feld zu erhalten.

Dorset-Gärresttrocknungsanlage in Container Dorset-Gärresttrocknungsanlage in Container

„Das Serviceteam nutzt die Erkenntnisse, um proaktiv zu reagieren und präventive Fehlerbehebungen durchzuführen. Die Dringlichkeit wird in Abhängigkeit von den Alarmcodes festgestellt. Das Vertriebsteam nutzt die Daten aus vorhandenen Anlagen, um die Kapitalrendite aufzuzeigen“, erklärt Lam. Zudem erstellt Dorset eine Historie aller Anlagen, um in Zusammenarbeit mit den Ingenieuren der Gruppe zu ermitteln, wie sich Produkte und Prozesse künftig noch effizienter einrichten lassen.

Jede neue Trocknungsanlage wird mit zwei Jahren Datenüberwachung geliefert. „Wir stellen standardmäßig drei Dashboards bereit, die für den Kunden auch über unser IXON-Portal zugänglich sind. Nach zwei Jahren kann sich der Kunde entscheiden, ob er die Überwachung fortsetzen möchte.“ Da alle Anlagen im Wesentlichen gleich sind, werden Vorlagen und die Import/Export-Funktion der IXON Cloud-Plattform eingesetzt, um alles einfach und schnell zu konfigurieren.

 

Die Einrichtung kundenspezifischer Dashboards für neue Anlagen dauert höchstens eine halbe Stunde. Wir passen unser Excel-Arbeitsblatt an und importieren die neuen Daten-Tags und Dashboards in das IXON-Portal.

Historisches Dashboard eines Dorset-Trockners in Deutschland - IXON Historisches Dashboard eines Dorset-Trockners in Deutschland - IXON

Kombination der Verbindungstechnik mehrerer Anbieter in einem Portal

Die Umstellung auf die Fernzugriffsplattform von IXON führte beim Serviceteam zu Verwirrungen. „Angesichts Hunderter von Anlagen im Feld ist unklar, welcher Kunde bereits mit einem IXrouter ausgerüstet ist, und man will vermeiden, dass das Team zwei Systeme durchforsten muss.“

Zur Lösung dieses Problems entwickelte Chris Lam das „Dorset Connect“-Portal, über das alle IXrouter und die aktuelle Installationsbasis automatisch in einem Portal platziert werden. Das Projekt wurde in Node.js erstellt und ist über GitHub öffentlich zugänglich. Der Code kann von jedem (wieder)verwendet werden.

„Mit Dorset Connect können wir nach allen Kundenanlagen suchen und eine Suche mit einem Direktlink zum relevanten VNC oder einem Remote-Desktop starten. Die Kunden-Dashboards werden per Tastendruck auf der IXON-Plattform geöffnet“, erklärt Lam.

 

Die IXON-API funktioniert sehr gut. Es werden jedoch Kenntnisse in Webtechnologie vorausgesetzt.

Live-Dashboard mit aktuellen Daten aus einer Dorset-Anlage in Deutschland – IXON Live-Dashboard mit aktuellen Daten aus einer Dorset-Anlage in Deutschland – IXON

Angesichts der Kundennachfrage nach Überwachungssystemen ist die Dorset Group der Konkurrenz einen Schritt voraus. Power BI wird irgendwann mit Office 365 und Microsoft Teams verknüpft und ebenfalls in das Dorset Connect-Portal integriert. „Wir möchten unsere Dashboards für alle Prozesse zugänglich machen“, sagt Lam.

Möchten Sie mehr darüber erfahren, wie Kunden von Maschinendaten oder der IXON-API profitieren? Schauen Sie sich die Erfolgsgeschichten unserer Kunden an, oder wenden Sie sich zwecks Demonstration oder Beratung an eine unserer Fachkräfte.

[[Weitere Erfolgsgeschichten]]