White Paper: IIoT für OEMs Herunterladen
12-03-2021
3 min. Lesezeit
Sjors de Kleijn

Wie Sie sich mittels IoT auf künstliche Intelligenz vorbereiten

Starten Sie Ihre KI-Implementierung mit Big Data

Künstliche Intelligenz ist das wohl gefragteste Industrie 4.0-Thema, das die Aufmerksamkeit der Industrie auf sich zieht. Es mag für Sie derzeit noch zu weit weg sein, aber das bedeutet nicht, dass Sie nicht darauf vorbereitet sein sollten. Lesen Sie, warum und wie Sie Ihre Maschinen mit IoT darauf vorbereiten können, in der näheren Zukunft von Künstlicher Intelligenz zu profitieren.

Künstliche Intelligenz bietet Chancen für die fertigende Industrie

Die KI-Technologie bietet zahlreiche leistungsstarke Vorteile für die industrielle Automatisierung: höhere Effizienz, Kosteneinsparungen, verbesserte Kundenerfahrungen und neue Geschäftsmodelle. Maschinen und Systeme werden immer intelligenter und täglich tauchen neue KI-Plattformen auf, sodass die Anwendung selbstlernender Systeme immer näher rückt.

Die Schlüsselkomponente bei der Realisierung von KI: Big Data

Um Künstliche Intelligenz, maschinelles Lernen oder Deep Learning zu implementieren, benötigen Sie vor allem eins: die richtigen Daten. Die gewonnenen Informationen der Maschine (von SPS, Sensoren, Robotern, Steuerungen usw.) sind notwendig, um Algorithmen zu erstellen und Trends zu finden, was für eine erfolgreiche Implementierung von KI entscheidend ist. Es gibt viele Unternehmen, die KI erfolgreich einsetzen - als gemeinsamen Nenner haben sie alle Big Data.

Wenn Sie also mit Ihrer KI-Strategie beginnen wollen, dann ist Big Data die entscheidende Grundlage, die Sie brauchen, um loszulegen. Aber wie sammelt und speichert man diese Daten? Hier kommt das IoT ins Spiel!

Nutzen Sie das IoT für die Konnektivität Ihrer Maschinen und Datenspeicherung

Maschinen liefern eine Vielzahl von Daten, die jedoch in der Regel lokal gespeichert werden und auf die nur der SPS-Programmierer Zugriff hat. Warum speichern Sie diese Informationen nicht einfach mittels intelligenter Konnektivität in einer sicheren Umgebung?

Auf diese Weise werden Ihre Daten für alle Beteiligten zugänglich. Neue IoT-Protokolle, wie MQTT, öffnen die Tür, um Daten sicher und effizient von industriellen Geräten zu sammeln. Dieses Machine-to-Machine (M2M)-Konnektivitätsprotokoll überträgt diese Daten an Zeitreihen-Datenbankcluster in der Cloud.

Die Dateneinsichten ermöglichen es, umfangreiche Analysen durchzuführen und KI-Funktionen anzuwenden, die Ihre Maschinen intelligenter oder sogar selbstlernend machen.

IoT ist Ihr Sprungbrett zur KI.

Und was ist mit der Sicherheit? Cybersicherheit ist heutzutage ein zentrales Thema, daher sollten Sie sich über mögliche Risiken im Klaren sein.

Teilen Sie Ihre Daten, aber schützen Sie sie auch

Wenn industrielle Maschinenkomponenten intelligenter werden, steigen die IoT-Sicherheitsrisiken. Wenn es um Cybersicherheit geht, ist die Integrität der (Maschinen-) Daten sehr wichtig. Sie möchten nicht, dass Ihre Daten frei zugänglich und für jedermann einsehbar sind. Es kann Ihrem Markennamen oder Ihrem Unternehmen schaden, wenn dies geschieht.

Bevor Sie sich also für die Speicherung von Daten in einer (offenen) Cloud-Umgebung entscheiden, sollten Sie Ihrem IoT-Partner vertrauen können, dass er die Sicherheitsrisiken auf ein Minimum reduziert. Lesen Sie in unserem Sicherheits-Whitepaper, welche Vorkehrungen wir bei IXON treffen um Ihnen die bestmögliche Cybersicherheit zu gewährleisten.

Wann sollte man mit der Implementierung von Künstlicher Intelligenz beginnen?

Da sich KI rasant weiterentwickelt, ist es nicht die Frage nach dem Warum, sondern nach dem Wann, um sie zu nutzen. Aber wie sollte man mit der Implementierung beginnen?

Unser Rat an Sie ist, vorbereitet zu sein und heute damit zu beginnen, die großen Daten Ihrer Maschine zu sammeln und zu speichern. Dann sind Sie einen Schritt voraus und können diese Daten nutzen, wenn die Implementierung von Künstlicher Intelligenz ansteht.

Aber auch wenn Sie noch nicht bereit für Künstliche Intelligenz sind, lassen sich Ihre Maschinendaten sinnvoll verwenden. Nutzen Sie die gesammelten Big Data und verwenden Sie sie für andere Anwendungen: visualisieren Sie sie in Dashboards oder erstellen Sie Benachrichtigungen und Alarme. Sie können den Zustand der Maschine überwachen oder die Produktivität melden, um verbesserte Maschinen herzustellen und Fehler schneller zu beheben.

Machen Sie sich bereit für KI und beginnen Sie schon jetzt mit dem Sammeln von Big Data

Mit IXONs IoT-Funktion zum einfachen Speichern von Maschinendaten sind Sie bereit, Daten sicher zu erfassen - vom Setup der Maschinen in die Cloud innerhalb weniger Stunden. Die integrierte Konnektivität sammelt die Daten von der SPS und sendet sie sicher an die IXON Cloud. Konfiguriert ohne jegliche Codierung und vollständig anpassbar auf der webbasierten Cloud-Plattform namens IXON Cloud.

Da wir eine offene Cloud-Umgebung verwenden, können die Daten jetzt oder in Zukunft über unsere API an jedes KI-Tool übertragen werden.

Unsere Datenlogging-Funktion kann kostenlos getestet werden. Fordern Sie einfach eine Cloud Logging-Testversion an und verbinden Sie Ihre Maschinen über unseren IXrouter mit der IXON Cloud (fordern Sie hier ein Demo-Kit an).

Fallstudie: Wie Hansa Klima an selbst-optimierenden Anlagen forscht

Hansa Klima benutzt die Data Logging Funktion der IXON Cloud um an selbst-optimierenden RLT-Anlagen zu forschen. Lesen Sie die ganze Geschichte in unserer Fallstudie:

[[Laden Sie die Hansa Klima Fallstudie herunter]]